Products

Menü

Dein Account

  • Einloggen
  • Konto erstellen
  • Wähle deinen Standort DE

Warum wird für Huel Ready-to-drink Kunststoff verwendet?

Wir haben diesen Artikel geschrieben um darüber zu informieren, weshalb wir Kunststoff, anstatt eines anderen Materials, als Verpackung für unser neuestes Produkt verwenden. Die Flasche ist zu 100 % recycelbar. Trotzdem hat unsere Huel-Community viele berechtigte Fragen bezüglich unsere Entscheidung, Kunststoff als Verpackungsmaterial zu verwenden, geäußert. Wir wollen gerne mit offenen Karten spielen und werden folgend begründen, warum die Entscheidung auf Kunstoff gefallen ist.

Obwohl Kunststoff einige Nachteile mit sich bringt, gibt es auch einen großen Vorteil, nämlich den, mehr Menschen zu erreichen und dazu zu bringen, weniger Fleisch zu konsumieren. Wenn wir zwei Schritte nach vorn machen können, aber einen zurück, gehen wir immer noch in die richtige Richtung.

Inhalt

 

Unsere Mission und Verpackungsphilosophie

Unsere Mission: Die Herstellung vollwertiger, praktischer und günstiger Nahrung, die Tiere und Umwelt maximal schont.

  • Vollwertig – alle Produkte enthalten das volle Spektrum an Makro- und Mikronährstoffen, einschließlich 26 essenzieller Vitamine und Mineralien, so dass ihr mit 2.000 Kalorien mindestens 100 % der empfohlenen Mengen zu euch nehmt.
  • Praktisch – minimale Vorbereitung und Planung, effiziente Lieferung.
  • Günstig – alle Produkte sind weitaus kostengünstiger als die Konkurrenz und eine viel bessere Alternative zu den Fertiggerichten, die die meisten von uns eine stressige Arbeitswoche über essen.
  • Minimale Auswirkungen auf die Umwelt – wo immer es möglich ist, berücksichtigen wir alle Umweltfaktoren, um die umweltfreundlichste Lösung herzustellen. Das zeigt sich vor allem daran, dass Huel komplett vegan ist und keinerlei tierische Produkte enthält.

Probleme mit dem derzeitigen Ernährungssystem – wir essen zu viel Fleisch und werfen zu viele Lebensmittel weg

In den Industrieländern konsumieren wir 88 kg Fleisch pro Kopf im Durchschnitt und das mit steigender Tendenz. Die Tierhaltungsindustrie verursacht mehr Treibhausgase als der gesamte Transportsektor. Sie ist auch eine ernste Ursache für Boden- und Wasserverschmutzung. 

Ungefähr ein Drittel der Lebensmittel, die jährlich für den Konsum durch den Menschen weltweit angebaut werden – ca. 1,3 Milliarden Tonnen – geht verloren oder wird weggeworfen.

Wenn eine vegane Ernährungsweise nachhaltiger ist, wie bekommen wir dann die Bevölkerung im Allgemeinen dazu, weniger Fleisch zu essen?

Unsere RTD Version von Huel ist eine vollwertige Fertigmahlzeit. Momentan ist unsere Hauptprodukt unser Pulver. Einfach drei Esslöffel mit Wasser anrühren, schütteln und fertig. Manche schreckt das jedoch ab.

Unser Huel RTD schließt diese Lücke und macht die Nahrung einem breiteren Publikum zugänglich. Einem Publikum, das, wenn es Huel öfter verwendet, seinen ökologischen Fußabdruck in höherem Maße verringern kann als durch den Konsum anderer, nicht-pflanzlicher, nicht-getrockneter Lebensmittelprodukte.

Warum Huel umweltfreundlich ist

Es gibt vieles, was man hinsichtlich der Umwelt bedenken muss, und wir arbeiten hart daran, alles ins Auge zu fassen. Im Prinzip geht es um zwei Faktoren.

  • Huel ist vegan – und regelmäßig wird nachgewiesen, dass eine vegane Ernährungsweise der „Königsweg“ ist, wenn wir unseren ökologischen Fußabdruck verringern wollen. Huel ist zu 100 % vegan und kann somit Nicht-Veganern helfen, mehr pflanzliche Nahrungsmittel auf ihren Speiseplan zu setzen. Das trägt dazu bei, den Fußabdruck zu verringern.

Wenn wir alle ein bisschen beitragen, können wir einen großen Unterschied machen.

  • Huel verhindert Lebensmittelverschwendung – Huel-Produkte sind lang haltbar, und da macht Huel RTD keine Ausnahme.

Huel RTD hält sich bei Zimmertemperatur sieben Monate lang. Das reduziert Lebensmittelverschwendung im Vergleich zu anderen Nahrungsmitteln, die viele täglich konsumieren, erheblich. Wenn weniger Lebensmittel weggeworfen werden, reduziert sich die Menge an frischen Nahrungsmitteln, die angebaut werden muss, um die Lücke zu füllen, die die weggeworfenen Lebensmittel hinterlassen. Folglich reduzieren sich Kohlenstoffemissionen und Wasserverbrauch.

Der Klimawandel ist die größte ökologische Herausforderung für unseren Planeten

Kunststoffverpackung ist nur ein Teil des Puzzles und es ist wichtig, dass wir alles berücksichtigen, nicht nur die Verwendung von Kunststoff. Indem wir Kohlenstoffausstoß, Flächenfraß, Wasserverbrauch, Übersäuerung und Überdüngung reduzieren, tragen wir dazu bei, das Problem des Klimawandels zu bewältigen. Wenn wir uns zu sehr auf die Verwendung von Kunststoff konzentrieren, können wir uns nicht um Energieeffizienz oder die Verringerung unseres Kohlenstoff-Fußabdrucks kümmern. Dann kommen wir aber in Schwierigkeiten.

Wir Huel versuchen, pflanzliche Optionen herzustellen, zu denen jeder Zugang hat. Wenn jeder eine vegane Mahlzeit am Tag zu sich nimmt, könnte das immense Auswirkungen haben, und zu Huel zu greifen, kann dabei massiv helfen.

Die umfangreichen Anforderungen für Huel RTD

Die Verpackung für das RTD Produkt muss eine Vielzahl an Kriterien erfüllen:

  • Sie muss in einem keimfreien (sterilisierten) Prozess befüllbar sein
  • Sie darf sich nicht innerhalb kurzer Zeit zersetzen, damit das Produkt geschützt bleibt
  • Sie muss luftdicht sein, um Ranzigwerden* zu verhindern
  • Sie muss für die Verwendung in Produktionslinien in Fabriken geeignet sein
  • Sie muss in fast jedem Land der Erde weitgehend recycelbar sein

*Fette werden ranzig, wenn sie durch Kontakt mit Luft, Licht oder Bakterien oxidieren. Das führt nicht nur zu einer unerwünschten Veränderung des Geschmacks, sondern kann auch für die Herzgesundheit schädlich sein.

Materialien, die wir in Erwägung gezogen haben

Wir haben über eine große Vielzahl an Verpackungsoptionen nachgedacht. Monatelang haben wir über der Entscheidung gebrütet und haben versucht, mit über 100 Anbietern zusammenzuarbeiten. Ein paar dieser Optionen sind unten mit ihren Vor- und Nachteilen aufgeführt:

Aludosen

  • Es gibt nur eine Fabrik auf der Welt, die Aluminium keimfrei befüllen kann. Sie verfügt jedoch nicht über Anlagen für die Produktion von Huel. Ansonsten weitgehend uneingeschränkt recycelbar.

Pappflasche

  • Pappflaschen sind eine neue Technologie, doch für einige Produktionsphasen, in denen sie Hitze ausgesetzt werden müssen, eignen sie sich nicht.

Tetra Pak

  • Keimfrei befüllbar, weil die Pappe mit Kunststoff überzogen ist. Allerdings nicht weitgehend recycelbar. Viele Recyclingzentren auf der Welt nehmen keine Tetra Paks an. Ein Material ist nur dann recycelbar, wenn es Orte gibt, an denen es recycelt werden kann.

Biokunststoff

  • Biokunststoff basiert auf biologischen Bestandteilen anstelle von Erdöl. Es gibt ihn jedoch nicht in Hülle und Fülle, und er befindet sich nach wie vor in der Entwicklungsphase und eignet sich nicht dafür, die Mikronährstoffe in Huel zu schützen. Wir beobachten dieses Konzept weiterhin genau.

Recycelter Kunststoff

  • Auch hieran besteht ein massiver Mangel. Viele Fabriken haben einfach keinen Zugang zu mehr recyceltem Kunststoff.

 

Die Flasche besteht aus Kunststoff, ja. Aber sie ist zu 100 % recycelbar.

Wir haben uns für diese spezielle Flasche entschieden, weil sie es uns erlaubt, unser Produkt haltbarer zu machen, was zu weniger Lebensmittelverschwendung führt. Ohne Kunststoff zu verwenden, wäre es nicht möglich, keimfrei abzufüllen. Das ist aber zentral, um sicherzustellen, dass Lebensmittel in sterilisierte Behältnisse verpackt werden, und um unerwünschten Kontakt mit Bakterien zu verhindern.

Die Einschränkungen, denen wir unterworfen waren

Es haben sich starke Beschränkungen daraus ergeben, was Fertigungsbetriebe uns anbieten konnten. Wenn eine Fabrik technisch gesehen Huel RTD herstellen konnte, dann war es nicht möglich, uns in ihrer Produktionslinie unterzubringen. Wir haben Monate damit zugebracht, mit über 100 Anbietern Gespräche zu führen. Doch es gibt nur wenige Fabriken, die ein Produkt wie Huel herstellen. Kompromisse waren auf beiden Seiten erforderlich, so dass wir damit beginnen konnten, ein Produkt herzustellen, das letztlich weitaus weniger Auswirkungen auf die Umwelt hat als andere Nahrungsmittel, die die Leute aus Bequemlichkeit essen. Wie gesagt, ohne Kunststoff zu verwenden, wäre es nicht möglich, keimfrei abzufüllen. Das ist aber zentral, um sicherzustellen, dass Lebensmittel in sterilisierte Behältnisse verpackt werden, und um unerwünschten Kontakt mit Bakterien zu verhindern. Die Fabriken würden es nicht zulassen, dass das passiert, denn die bestehen auf keimfreier Verarbeitung eines Produktes wie Huel RTD.

Warum wir keine Aludosen verwenden konnten

Unser Produkt wird keimfrei abgefüllt, damit es sich lange hält und so dazu beiträgt, Lebensmittelverschwendung einzudämmen. Wie oben erwähnt, gibt es nur ein einzige Fabrik auf der Welt, die Aluminium keimfrei befüllen kann, jedoch nicht über Anlagen für die Produktion von Huel verfügt. Es gibt eine begrenzte Anzahl an Fertigungsbetrieben, die ein Produkt wie Huel überhaupt herstellen könnten.

Warum wir keine Tetra Paks verwendet haben

Tetra Paks sind nicht weitgehend recycelbar. Nur 25 % der Tetra Pak-Getränkebehälter werden recycelt. Wie wir bereits dargelegt haben, ist ein Material nur dann recycelbar, wenn Anlagen zur Verfügung stehen, wo es recycelt werden kann. Es ergibt keinen Sinn, ein Produkt in die Wiederverwertung zu geben und das Beste zu hoffen.

Warum wir nicht 100 % recycelten Kunststoff verwenden konnten

Tatsächlich ist es so, dass es nicht genug davon für eine Flasche aus 100 % recyceltem Kunststoff gibt. Dafür gibt es eine Reihe von Gründen:

  1. Nicht jeder Kunststoff wird recycelt. So ergibt sich von Anfang an ein Mangel.
  2. Wir stellen ein Lebensmittel her. Daher benötigen wir lebensmittelechtes Polyethylen-Terephthalat (PET). Das ist schwieriger herzustellen als normales recyceltes PET, so dass die Menge, die zur Verfügung steht, gering ist.
  3. Der Fokus auf Kunststoff bedeutet, dass jeder einzelne Kunststoffanbieter eine große Nachfrage bedient. So bleibt weniger Auswahl für uns. Wir sind immer noch ein kleiner Fisch in einem großen Becken.
  • Wir müssen lebensmittelechtes recyceltes PET (rPET) verwenden.
    • rPET wird nicht immer auf die exakt gleiche Weise hergestellt. Wenn man rPET aus zwei Quellen verwendet, muss sichergestellt werden, dass diese Kunststoffmischung gut harmoniert und keine Qualitäts- oder Sicherheitsprobleme verursacht. Das kostet Zeit.
    • Wenn wir keinen lebensmittelechten Kunststoff verwenden würden, bestünde ein hohes Risiko dafür, dass Kunststoffbestandteile sich herauslösen und in das Produkt übergehen.

    Warum unser Deckel recycelbar ist

    Verpackungen aus Kunststoff sind mehrheitlich mit Kohlenschwarzpigmenten gefärbt. Dadurch werden sie von den optischen Sortiersystemen, die landläufig beim Recycling von Kunststoff eingesetzt werden, nicht erkannt. Das gilt meist eben auch für den Kunststoff, der für die Schalen für Fertiggerichte verwendet wird. Der Deckel für Huel RTD besteht aus PET und ist vollständig recycelbar.

    Kreation eines möglichst praktischen Produkts

    Da draußen gibt es jede Menge Konkurrenzprodukte, bei denen das Herz nicht am rechten Fleck sitzt. Hätten wir darauf gewartet, dass Pappverpackungen oder andere Verpackungslösungen erfunden oder für die Verarbeitung in unseren Fabriken angepasst werden, dann wären wir auf diesem umkämpften Markt noch weiter zurückgefallen – in dieses Projekt haben wir schon gut über 2 Jahre investiert. Wenn wir ein Produkt, das ziemlich gut ist – supernahrhaft, hochgradig bequem und günstig sowie in einer Verpackung, die zu 100 % recycelbar ist – können wir uns einen Marktanteil sichern, einer der größten Produzenten vollwertiger trinkfertiger Nahrung sein und dann weiter nach Besserem streben, so wie wir es ständig tun. Unser Herz sitzt am rechten Fleck. Bei anderen ist das nicht so, doch wir versprechen, dass wir danach streben, daran zu arbeiten.

    Das ist V1.0 und sie ist bereits zu 100 % recycelbar. Stell dir vor, was bei V2.0 drin ist.

    Die gute Nachricht

    • Unsere Kunststoffflasche ist zu 100 % recycelbar.
    • Die führenden sechs Getränkeunternehmen der Welt nutzen nur 6,6 % recycelten Kunststoff in ihren Produkten. Das ist nicht gerade toll. Wir wollen es besser machen. Unsere Flaschen sind zu 100 % recycelbar.
    • Auch wenn schwarzes Plastik nicht recycelbar ist, so ist es doch der Deckel der Huel RTD Flasche.
    • Die Auslieferung erfolgt in einer Pappschachtel, nicht einzeln in Schrumpffolie eingeschweißt, so wie es viele Fertigungsbetriebe von uns verlangen.
    • Veganfreundliche Tinte wird zum Bedrucken verwendet.

      Denkt daran, dass die Verpackung nur ein Element von Nachhaltigkeit ist

      Der ökologische Fußabdruck hängt von soo viel mehr ab als nur der Verpackung. Seit der Veröffentlichung von „Blue Planet“ früher im Jahr 2018 macht die Welt mobil gegen Plastikmüll und die Auswirkungen, die er besonders auf die Meere hat. Nationen, Regierungen und Marken zu sehen, die sich so stark für die Umwelt einsetzen, ist ein großer Gewinn und muss gefeiert werden. Aber schmälert das nicht andere Nachhaltigkeitsfaktoren?

      Wie zuvor schon erläutert, ist es wichtig, dass wir alles berücksichtigen, nicht nur die Verwendung von Plastik: Kohlenstoffausstoß, Flächenfraß, Übersäuerung und Überdüngung. Regelmäßig lässt sich nachweisen, dass eine vegane Ernährungsweise der „Königsweg“ dazu ist, euren ökologischen Fußabdruck zu verringern. Bewiesen ist auch, dass ihr durch den Verzicht auf Fleisch und Milchprodukte, besonders auf Rindfleisch, euren Kohlenstoff-Fußabdruck um 75 % reduzieren könnt, und man bräuchte weltweit 75 % weniger landwirtschaftliche Nutzfläche, wenn jeder das so machen würde.

      Tatsächlich übersteigen die Auswirkungen der tierischen Produkte mit dem kleinsten ökologischen Fußabdruck den der pflanzlichen Alternativen mit dem größten. Das bedeutet beispielsweise, dass jede pflanzliche Milch, aus jeder Ecke der Erde, in Bezug auf die Umwelt besser als Kuhmilch ist.

      Wir haben bereits hervorgehoben, dass wir bei Huel wollen, dass jeder Zugang zu einer Auswahl an veganen Optionen haben soll, und Huel RTD ist eine sehr wichtige davon. Wir könnten wirklich dazu beitragen, alles zum Guten zu wenden, wenn jeder eine vegane Mahlzeit am Tag zu sich nimmt. Mit Huel geht das einfacher. Es hat keinen Zweck, sich ausschließlich auf Kunststoff zu konzentrieren, und Kohlenstoffemissionen von Fahrzeugen und das Wegwerfen von verdorbenen Lebensmitteln zu vernachlässigen.

      Manchmal treffen wir kontroverse Entscheidungen, weil wir davon überzeugt sind, dass sie am ethischsten und nachhaltigsten sind

      Wenn wir unsere Huel RTD Flasche ändern oder ein anderes Material als Verpackung für das Produkt verwenden würden, wäre das eine Entscheidung, die sich allein darauf stützt, dass die Verwendung von Kunststoff gerade ein populäres Thema ist, so dass unser Marketing davon profitieren könnte. Schließlich würde sie jedoch aus den falschen Gründen getroffen, und so machen wir das bei Huel nicht. Wir treffen überlegte Entscheidungen.

      Nehmt zum Beispiel unseren Beutel. Dieser ist momentan nicht recycelbar, aber wir könnten ihn morgen recycelbar und biologisch abbaubar machen. Das tun wir aber nicht, weil der gesamte ökologische Fußabdruck dann größer wäre. Biologisch abbaubare Beutel halten nicht viel aus und können aktuell mit 1,7 kg Huel befüllt werden. Das bedeutet, dass mehr davon beim Versand kaputtgehen würden. Das führt zu mehr Lebensmittelverschwendung und höheren Kohlenstoffemissionen beim Transport, wenn einem Hueler ein Ersatz für einen defekten Beutel geschickt werden muss. Wir könnten einen ‚recycelbaren‘ Beutel machen. Das Problem wäre dann aber die Infrastruktur: Ja, er könnte ‚recycelt‘ werden, aber es gibt nicht so viele Anlagen, die ihn recyceln würden. Also welchen Sinn ergibt das dann? Es wäre ein leere Geste zu Marketingzwecken.

      Wir hoffen, dass Huel RTD-Kunden auf Pulver umsteigen, das noch nachhaltiger ist

      Wir haben nicht vor, den Verkauf von Huel Pulver einzustellen. Huel Pulver ist pro Mahlzeit nahrhafter, umweltfreundlicher und günstiger. Wir erwarten, dass, wenn die Leute, wenn sie zu Hause sind, weiterhin Huel Pulver verwenden werden. Aber wenn sie unterwegs sind, ist Huel RTD die bessere Lösung. Huel RTD erschließt neue Kreise, die es niemals in Erwägung ziehen würden, Pulver mit Wasser anzurühren, es zu schütteln und zu trinken. Aber vielleicht ziehen sie es in Erwägung, etwas Fertiges zum Frühstück oder Mittagessen zu trinken.

      Denkt über die Alternativen für diese Leute nach. Viele Menschen lassen eine Mahlzeit aus, und viele greifen zu Fertiggerichten. Huel RTD sollte mit den Dingen verglichen werden, zu denen Leute in Eile oder unterwegs greifen. Denkt an verpackte Sandwiches, Chips oder ein Getränk in einer normalen Plastikflasche oder in einem To-go-Becher. Huel RTD wäre nicht nur wesentlich gesünder als die meisten dieser Optionen, es wäre auch noch besser für die Umwelt. Huel RTD spricht eine größere Bandbreite an Menschen an und erhöht so die Anzahl derer, die auch das Pulver verwenden.

      Wir haben uns diese Entscheidung nicht leicht gemacht

      Von außen betrachtet, ist es möglicherweise einfach, zu denken, dass wir unsere Entscheidung getroffen hätten, ohne über die Umwelt nachzudenken, dass wir uns nicht eine Sekunde lang über die Verpackung Gedanken gemacht hätten. Wie ihr oben lesen könnt, ist das schlichtweg nicht der Fall.

      Das ist nur V1.0 – wir verbessern die Flasche nach und nach

      Wir werden mit der Zeit besser werden. RTD V1.0 ist bereits zu 100 % recycelbar, doch das bedeutet nicht, dass wir fertig sind. Wir wollen weiterhin Fortschritte machen, vor allem bei der Verpackung für unser Produkt. Schaut euch den ersten Apple-Computer an, der herauskam, und den neuesten von heute – hinsichtlich der Innovation lassen sie sich gar nicht vergleichen. Unser Herz sitzt am rechten Fleck, und wir verfolgen unsere Mission beharrlich. Deshalb ist es besser, wenn wir in der Kategorie führend sind, als dass ein Konglomerat seine eigene schafft.

      Unser Versprechen – innerhalb von 2 Jahren 65 % recycelten Kunststoff oder Biokunststoff zu verwenden

      Wir streben danach, bis 2020 mindestens eine Mischung aus 65 % rPET und bio-PET zu verwenden, vorausgesetzt, dass wir genügend recyceltes Material beziehen können. Um dieses Ziel zu erreichen, arbeiten wir mit unseren Lieferanten eng zusammen und müssen sie mit ins Boot holen. Sobald biologisch abbaubares Material erhältlich ist, stellen wir um.

      Zum Vergleich: Innocent Drinks – eine Firma, von der viele sagen würden, dass sie sehr ethisch eingestellt ist – ist 20 Jahre alt und verwendet 50 % recycelten Kunststoff und 15 % Biokunststoff. Wir werden 2 Jahre nach dem Produktlaunch auch dieses Niveau erreichen. Viele andere Marken tun gar nichts.

      Wir versprechen also, innerhalb von 2 Jahren 65 % recycelten Kunststoff oder Biokunststoff zu verwenden.

      Bitte logge dich mit deinem Kundenkonto ein.

      Um Huel weiterzuempfehlen, musst du dich einloggen, damit wir deine Identität überprüfen und dich für eine erfolgreiche Empfehlungen belohnen können.

      Einloggen Wenn du noch kein Kundenkonto hast, kannst du es hier einrichten

      Folgt uns auf Instagram @huel_de

      Tagge dein Foto mit #huel und mit etwas Glück wirst du hier gefeatured

      Rezepte, Ideen und tolle Neuigkeiten

      Datenschutzerklärung

      Vielen Dank